Wie kann man das Buchen von Kursen vereinfachen?

Im Auftrag des Veterinäramts Kanton Zürich

Das Veterinäramt gehört zur Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich. Dieses setzt sich unter anderem für das gemeinsame Leben von Hund und Mensch ein. Zum Beispiel bietet das Veterinäramt Hundekurse für Lehrer und Kindergärtner an. Die Termine für diese Kurse wurden bisher mit über 500 Schulen und Kindergärten brieflich erledigt, was enorm zeitintensiv war. So könne das nicht weitergehen, dachte sich das Veterinäramt und gab uns den Auftrag, den Anmeldungsprozess zu digitalisieren.

Challenge / Needs

Das schwierige an der Sache war, ein Buchungstool zu entwickeln, das die Koordination zwischen den Kursbuchenden, der Veterinäramts-Administration und den Kursleitenden erlaubt und zugleich auf spontane Ereignisse wie Kursausfälle reagieren kann.

Methoden

In enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Personen beim Veterinäramt wurde der bisherige Prozess untersucht und Schwachstellen aufgedeckt. So haben wir zum Beispiel einen Service-Blueprint erstellt, der uns als Basis für die Entwicklung von klickbaren Wireframe-Prototypen diente. Diese haben wir anschliessend an Mitarbeitern des Veterinäramts getestet. Ihr Feedback wiederum half uns, das Design zu entwickeln sowie die Front- und Backend-Programmierung durchzuführen.

Resultat

Ein cloudbasiertes Buchungs-Tool, das unter codex-hund.ch abgerufen werden kann. Verwaltet wird das System als auch die Website mit einem auf die User-Bedürfnisse angepassten Content Management System.

Das sagt der Kunde:

«Die Software von Y7K spart unseren Mitarbeitern bei der Kursorganisation viel Zeit. Nebst Ressourcen entfallen mit der Lösung auch die Versandkosten, da die Kommunikation elektronisch abläuft. In der Handhabung ist die Software einfach zu bedienen, so das kaum Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter anfällt. Das grösste Plus ist aber für unsere Kunden und Kursorganisatoren. Diese können 24/7 Kurse buchen. Da der Prozess weitestgehend automatisiert ist, ist unser Zutun kaum mehr notwendig. So geht Digitalisierung.»